Mauerstücke-Erinnerungsgeschichten (16)


Premiere!

Am 05.06. 2009 um 20 Uhr stelle ich das Buch

Mauerstücke-Erinnerungsgeschichten

dem Lesepublikum vor.

Ort:

Brotfabrik

– Bühne –

Caligariplatz

13086 Weißensee, Berlin

Kontakt: 030 4714001

Da mir schon die Vorbereitung viel Spaß bereitet,

meine ich mit Recht behaupten zu können:

Das Kommen lohnt sich!

repro

Mauerstücke – Erinnerungsgeschichten (11)


Da das Buch Mitte Mai erscheint und  zeitgleich der Sieger (geschlechtsneutral) der Ausschreibung verkündet werden soll, welcher von einer dreiköpfigen Jury, die beiden  Herausgeberinnen und der Verleger, gekürt wurde,werde ich auch hier nach und nach die Preisträger bekanntgeben.

Im Schreibwettbewerb

„Mauerstücke – Erinnerungsgeschichten

erhielt die Autorin Anne Bergmann den 3. Platz

für ihre Erzählung : Jazz in Berlin

Es gratulieren herzlich die Herausgeberinnen

Bettina Buske und Patricia Koelle und der

Dr. Ronald Henss Verlag

Der Text erscheint in:
Mauerstücke-Erinnerungsgeschichten
Hrg. Bettina Buske und Patricia Koelle
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-939937-08-1

Mauerstücke- Erinnerungsgeschichten (9)


Zwei weitere 3-Satz-Leseproben aus dem Buch

Mauerstücke-Erinnerungsgeschichten

x

Die Geschichte der Berliner Mauer

Thierry Noir
Zu Beginn der 80er Jahre schrieben Menschen ihre Namen auf die Mauer, dann Wörter oder Sprüche, die meist politisch gefärbt waren, erst dann kamen Malereien hinzu.
Im April 1984 bemalten Thierry Noir und Christophe Bouchet ein Stück der drei Meter hohen Mauer so schnell wie möglich mit leuchtenden Farben.
Noir und Bouchet, beide aus Frankreich stammend, lebten zu dem Zeitpunkt schon seit zwei Jahren direkt an der Berliner Mauer

Berliner Mauerjungs

Thomas Gohlke
Denn, was ich noch nicht erwähnte, an das Feld grenzte ein riesiger Stacheldrahtzaun. Ich rannte in das Stacheldrahtgewirr und versuchte meinen Ball herauszupopeln. Ich sah voller Entsetzen, wie das bunte Rund immer kleiner wurde.

Mauerstücke-Erinnerungsgeschichten (8)


mauerkunst

Mauerstücke-Erinnerungsgeschichten

2 weitere Leseproben:

Zwei Steine

Tengis Khachapuridse

Das war ein Befehl für uns, zehn künftige Reiseleiter, nach der Abschlussprüfung des Dolmetscherkurses. Die bedrohlich leise Stimme eines untersetzten Mannes, der während der Prüfung nur geschwiegen und uns unentwegt angestarrt hatte, war trotz der Maihitze unangenehm kalt. Dieser Mann war das gefährlichste Mitglied des Prüfungsausschusses.


Grenzen

Inge Wrobel

Nun stand ich vor ihr. Sah sie aus der Nähe. Wie eine liebe Freundin, mit der man jahrelang Briefe tauscht, wohl auch ein Foto, aber von Angesicht zu Angesicht sah man sich bisher nie.