ausgehört: Die große „Begine Altmut“ – Box


Ha, da habe ich beim Schreiben der Überschrift ja richtig Probleme gehabt, denn irgendwie ist beides groß , Begine Almut und die Box mit Hörbüchern dieser Romanserie. Genaugenommen sind es fünf Romane über das Leben der Begine Almut in einer Box. Die Romane sind schon durch alle Medien gelobt, manchmal aber auch gelobthudelt worden, nämlich wenn der Artikel mehr oder weniger nur dem Wortlaut der Verlagswerbung glich – keine eigenen Eindrücke des Redakteurs,  das hat die Romanserie wirklich nicht verdient.
Von den Beginen-Krimis hatte ich gehört und mir damals gedacht. „Musste mal lesen!“- nun bekam ich diese Box Hörbücher geschenkt (und  spar mir nun das Lesen).
Wer sich fragt, was eine Begine ist, findet hier die Kurz-Erklärung von wikipedia,( lohnt aber dort die Langversion zu lesen):

Als Beginen und Begarden wurden ab dem 12. Jahrhundert in den Niederlanden und dem 13. Jahrhundert in Deutschland, Frankreich, Oberitalien und der Schweiz die Angehörigen einer Gemeinschaft christlich andächtigen Lebens ohne Klostergelübde bezeichnet. Beginen (weibliche Mitglieder) und Begarden (männliche Mitglieder, auch Lollarden oder Lollharden genannt) führten ein frommes, eheloses Leben in ordensähnlichen Hausgemeinschaften, wurden von der Kirche teilweise als häretisch gebrandmarkt und sahen sich der Verfolgung durch die Inquisition ausgesetzt. Zu Beginn der Frühen Neuzeit wurden diese Glaubensgemeinschaften, sofern sie noch bestanden, kirchlich integriert oder schlossen sich der Reformation an.

 


Die Autorin Andrea Schacht hat eine gute Entscheidung getroffen, als sie ihre mittelalterlichen Krimis um die Beginenbewegung angelegt hat . So konnte sie vom Mittelalter erzählen und trotzdem eine Heldin schaffen, die nicht fremdbestimmt in der Zeit lebt und die somit wunderbar geeignet ist, Verbrechen aufzuklären. Almut Bossart, so heißt die Begine, ist bei ihren Ermittlungen aber nicht auf sich allein gestellt, Pater Ivo stärkt sie, wo immer er kann. All das ist unterhaltsam mit etwas Witz erzählt, mit der Leichtigkeit populärer Unterhaltung.

Diese Box enthält folgende Romane, bei denen es neben dem Leben im mittelalterlichen Köln darum geht:

Der dunkle Spiegel – in diesem Roman wird die Begine Almut selbst eines Giftmordes verdächtigt – und nebenher wurde das Kölnisch Wasser erfunden

Das Werk der Teufelin – in diesem Roman wird ein Domherr von einer herabstürzenden Glocke erschlagen und seine letzten Worte sind: “ Sucht die Teufelin bei den Beginen“ – das machen die Beiden dann auch.

Die Sünde aber gebiert den Tod:- in diesem Roman gibt es ein ausgesetztes Baby mit einem Feuermal im Gesicht und einem Pergament in der Windel und dazu eine kopflose Leiche – und das Kölsch wird erfunden

Die elfte Jungfrau – in diesem Roman häufen sich tödliche Unfälle junger Frauen und eine Schülerin verschwindet aus dem Beginen-Konvent – um bald darauf mit gebrochenem Genick aufgefunden zu werden. Begine Almut und Pater Ivo entdecken eine Mordserie , der bereits zehn Jungfrauen zum Opfer gefallen waren.

Das brennende Gewand – in diesem Roman warten Begine Almut Bossart und Pater Ivo auf den Dispens des Erzbischofs. Doch es gibt eine Absage – und zu allem Überfluss wird Pater Ivo auch noch des Mordes verdächtigt, doch das wird Begine Almut nicht hinnehmen und klärt die Sache auf ihre Art.

All diese spannenden Romane wurden von den Sprecherinnen so lebendig gelesen, dass das Zuhören eine Freude ist. Besonders begeisterte mich Ulrike Hübschmann als Vorleserin und ich freute mich sehr, dass ich drei Romane von ihr hören konnte, da sie für jede Person einen eigenen Charakter mit dem Klang ihrer Stimme anlegen kann, ohne ihre Stimme zu verstellen. Doch auch Janina Sachau, von der zwei Romane gelesen werden hatte bei mir Wiedererkennensfreude ausgelöst und vermutlich wäre es mir bei Sandra Maria Schöner auch so gegangen – alle drei zähle ich zur Elite der Vorleserinnen, die mit ausgesprochen angenehmer Stimme dem Text stets das passende Tempo und den passenden Ton geben.

Diese Romanbox machte mich geradezu süchtig – und ich bedauerte es richtig, wenn ich mir mal aus irgendeinem Grund nicht meine Nachmittagsstunde mit der Begine Almut gönnen konnte. Nun hoffe ich, dass es auch bald über die Ermittlungen der Tochter der Begine, Alyss, so eine Box geben wird.

Die Göttinger Sieben – zwei davon waren Jacob und Wilhelm Grimm


Als Ernst August I. 1837 im Königreich Hannover den Thron bestieg und damit die 123-jährige Personalunion zwischen Großbritannien und Hannover beendet wurde, hob er die relativ freiheitliche Verfassung, die seine Vorgänger nur vier Jahre zuvor erlassen hatten, zum 1. November wieder auf. Am 18. November reichten die Göttinger Sieben schriftlich Protest ein.

Am 12. Dezember 1837 entließ Ernst August I. die Professoren und verwies sogar drei von ihnen – Dahlmann, Jacob Grimm und Gervinus – des Landes. Diese wurden dann 1840 vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV. empfangen, der politisch Verfolgte teilweise rehabilitierte. Gleichzeitig zeigte sich der große Solidarisierungseffekt in der Bevölkerung, die den drei Ausgewiesenen ihr Gehalt aus Spendengeldern zahlte. Spätestens hier wurde erkennbar, dass der Liberalismus als Massenbewegung nun nicht mehr länger durch Beschlüsse und Verordnungen unterdrückt werden konnte.

Die Protestaktion, der Protestbrief, fand in ganz Deutschland Verbreitung und förderte eine liberale Gesinnung. Jacob Grimm begründete später seine Entscheidung zu dem Protest in einer Rechtfertigungsschrift:

Die Geschichte zeigt uns edle und freie Männer, welche es wagten, vor dem Angesicht der Könige die volle Wahrheit zu sagen; das Befugtsein gehört denen, die den Mut dazu haben. Oft hat ihr Bekenntnis gefruchtet, zuweilen hat es sie verderbt, nicht ihren Namen. Auch die Poesie, der Geschichte Widerschein, unterläßt es nicht, Handlungen der Fürsten nach der Gerechtigkeit zu wägen. Solche Beispiele lösen dem Untertanen seine Zunge, da wo die Not drängt, und trösten über jeden Ausgang.
– Jacob Grimm, Über meine Entlassung, 1838.

In der Frankfurter Nationalversammlung 1848 hatte Jacob Grimm einen Ehrenplatz inne, Albrecht, Dahlmann und Gervinus waren Mitverfasser der gesetzgebenden Initiativen. Der Ruf der Göttinger Universität litt noch lange Zeit an der Entlassung dieser hervorragenden Lehrer.

Der Eseltausch


Märchen und Sagen haben mehr Substanz,als man auf dem ersten Blick meint.Im Jahr 2009 war das Motto der Berliner Märchentage „Sagen und Märchen aus der Schweiz“.
Wir, Claudia Sperlich und Bettina Buske, haben recherchiert und die Chronik „Die Juden auf der Baarburg“ aus „Die Zuger Sagen und Legenden“, herausgegeben 1955 von Hans Koch, mit historischen Ereignissen korrigiert und mit verschiedenen Schweizer Märchen aufgefüllt.
Die eigentliche Chronik , in der die Gründe der Auswanderung der Schweizer Juden schon schamhaft mit: Später aber seien die Erdmännchen ins Land gekommen und die sich stets vermehrende Bevölkerung hätte seine Ahnen aus den Behausungen getrieben beschönigt wurden, findet man hier
Ich fand es zu schade für nur eine Veranstaltung, nein zwei, hatte das in der Schweiz ja auch gelesen, habe jetzt ein E-Buch daraus gemacht, heute gibt es das kostenlos und dann in 14 Tagen wieder

eigentlich hab ich ganz anderes gesucht


und dabei das hier gefunden, das muss ich doch kommentieren.

Ich bin erstaunt, leicht amüsiert und doch erschreckt. Was ist los mit den Leuten, dass die sich so eine Show antun. Bei jedem starrsteifen Mädel, das die Bühne betreten wird, hat man die Hoffnung: Hoffentlich hat die viel an, Stiefel, Mantel noch, dass man das Elend nicht so sehen muss. Wenn ich früher  der Meinung war, modeln ist kein Traumberuf, Models sind doch nur bessere Kleiderständer um teure Produkte an den Mann zu bringen, bei diesen Bildern kann ich sogar auf das bessere verzichten. Flinke Zombis, austauschbar in der Erscheinung, eilen über die Bühne. Und ich mag Gruselfilme nicht.

Gesucht hatte ich eigentlich nach  Louis-Ferdinand Céline, der seinen 50. Todestag hatte und neben Marcel Proust zu Frankreichs großen Schriftsteller des 20. Jhd. gezählt wird, gleichzeitig aber, vielleicht zu Recht, sehr umstritten ist.
Ist er nun ein Vervehmter, ist er ein Scheusal?

Auf Arte setzt man sich mit seiner Person auseinander Der Fall Celine