Gedicht der Woche 38/2020


In einem Garten, unter alten Bäumen
@Arno Holz

In einem Garten, unter alten Bäumen,
auf dunkeler…Moosbank…Hand in Hand,
sinnend, zwiesam,
schweigend,
erwarten wir…die Frühlingsnacht.

Noch
glänzt kein Stern.

Die Büsche…verdämmern.
Plötzlich, aus einem
Fenster,
leise…getragen…schwellend,
die
tiefen…reinen, perlend…feinen,
steigend
ringenden, sehnend schwingenden, selig singenden,
flutenden, glutenden,
goldglitzernden,
silbersanften, silberlichten, silbersüßen
Schmelz-
Töne einer Geige.

Der
Goldregen blinkt; der Weißflieder
duftet;
in
unseren Herzen,
traumhold, traumrot, traumgroß,
uns
befriedend, uns berückend, uns bezaubernd, uns beglückend,
uns
glanzschauerdurchrieselnd,
geht
der Mond auf!


Aus der Sammlung  Zwölf Liebesgedichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s