Grimms Wörter – Eine Liebeserklärung von Günter Grass


Roman kann man es nicht nennen, was hier vor mir liegt, eher eine Sammlung bestehend aus Essays und Erzählungen (auch mit Gedichten) vielleicht, ich kanns noch nicht endgültig sagen, ich habe erst angefangen zu lesen. Im Kladdentext heißt es:

Günter Grass erzählt das Leben der Brüder Grimm auf einzigartige Weise: Auf den Spuren ihrer Arbeit und auf den Spuren der Sprache durchstreift er deutsche Geschichte – bis hinein in die Gegenwart.

Sigrid Löffler soll sich im Kulturradio darüber so geäußert haben: „Für Grass-Verehrer ist dieses Buch ein Muss, für das übrige Publikum einfach eine lohnende Lektüre.“

Nun, ich bin Brüder-Grimm-Verehrerin, geschichtsinteressiert und Wortschmeckerin, ich hoffe, dass es auch für mich eine lohnende Lektüre wird. Der runde silberne Aufkleber mit dem Wort: Bestseller überzeugt mich allein noch nicht, doch hat Grass  für die Themenwahl bei mir schon gepunktet. Ob ich seine Ansichten teilen werde oder ganz anders denke, mal sehen…

Eine Tasse mehr im Schrank…


habe ich seit vergangener Woche. Per Post aus der Schweiz ist so ein richtiger Kaffeepott, mit  Gondeln  – eindeutig als venezianisch zu erkennen, zu mir gekommen. Der ist jetzt meine Nachmittags-in-den-PC-guck- Begleittasse geworden.


Venedig, ich liebe Venedig seit ich vor Jahrzehnten  diesen Spielfilm sah, auf Deutsch heißt der: Wenn die Gondeln Trauer tragen. Neben der tollen und traurigen Story fing die Kamera die aussagestärksten Bilder über die Stadt ein, die man sich denken kann. Dieser morbide Charme der Stadt, wo der Verfall die alte Kultur adelt – weil ihre Vergänglichkeit so offensichtlich ist und man ihr ewiges Leben wünschte – das hat schon was märchenhaftes. Musste ich mir, als es möglich war, auch „in echt“ ansehen und liebe die Stadt nun noch inniger.

Aber zurück zu meiner venezianischen Tasse, die habe ich als Dankeschön für eine amazon-Rezension bekommen, für diesen E-Buch-Roman:

Andere Autoren geben meiner Rezension  einen Nicht-hilfreich-Klick,wenn ich sie mit drei Sternen bewertet habe, Sandra Mantovana schenkt mir diese hübsche Tasse, weil sie auf den Inhalt der Rezension geachtet hat. Das E-Buch kann man für EUR 2,68 erwerben und wer sich für die Renaissance in Venedig interessiert, wird es auch nicht bereuen. Er sollte sich aber auch noch „Schauplätze und Impressionen – Musterbuch Band 2“

für den Preis von EUR 0,89 kaufen, um sich „ein Bild zu machen“.

Die amazon-Autoren-Vorstellung:

Sandra Mantovana (Autorenpseudonym) ist freie Schriftstellerin und lebt im Tessin/Schweiz. Sie studierte Archäologie und Kunstgeschichte und ist spezialisiert auf die Kunst Italiens. Das ,Musterbuch‘ ist ihr erster Roman. Er entstand aus der grossen Liebe der Autorin zur Malerei der Renaissance, insbesondere zu den Bellini und ihrer Schule. Aber auch die holländische Kunst gehört zu ihren Favoriten. Die Autorin hofft, noch viele Künstlerromane dieser Art zu verfassen…

Mehr zur Autorin erfahren Sie in ihrem Blog oder bei Twitter.

Hier ein link zum Blog der Autorin Sandra Mantovana

Was es alles gibt !


Solche Schmetterlinge zum Beispiel, naja, Schmetterling ist wohl falsch gesagt , ist ein Falter. Genauer: Daphnis nerii (L., 1758)
Oleanderschwärmer

Sieht er nicht aus wie für eine Party-Deko ausgedacht?

Ich hab das auf dieser hochinteressanten Homepage entdeckt, als ich mal wissen wollte, was sich auf meinem Hof so alljährlich vom Baum abseilt …

hab ich aber vor lauter Ansehen-und-Staunen-müssen immer noch nicht gefunden, was das auf meinem Hof ist., das sich als grüne Räuplein mit schwarzen Pickeln in Reihe an einem Seidenfaden massenweise von einem bestimmten Baum ablässt.

http://www.schmetterling-raupe.de/