20. September – Todestag Jacob Grimm


Testament Jacob Grimms
Göttingen, 7. Februar 1837. Dienstag

Ich will, dass nach meinem tod alle meine habe meinem bruder Wilhelm oder dessen kindern Hermann, Rudolf und Auguste zufalle, und ohne streit und ansprache gehöre. Da ich von jugend auf alle sachen mit Wilhelm zusammengehabt habe, und fortwährend ungetrennte verwaltung, mehrung oder minderung derselben bestanden hat, ist ohnehin keine sonderung möglich. Zu meinen übrigen geschwistern, die ich alle lieb habe, vertraue ich fest, dass sie diesen meinen herzlichen, wolbedachten willen eben so heilig halten, als wäre er auf das förmlichste ausgedrückt. Auch will ich,dass meine sämtlichen literarischen collectaneen verbrannt werden. ausgenommen sind die samlung von weisthümern so wie alles in gebundnen büchern niedergeschriebene, was von kundigen händen vielleicht gebraucht werden kann.

Göttingen 7 febr 1837.
Jac. Grimm.

diese bestimmung wolbedächtig nochmals ausgesprochen; es bleibt alles so.

Cassel 13 febr. 1841
Jac. Grimm

es bleibt dabei. Berlin
1 aug. 1843 abends 10 uhr.


Testamentarische Bestimmung Jacob Grimms an Wilhelm und
Dorothea Grimm

Berlin, 18. September 1841. Samstag

Wenn auf meinen todesfall das wörterbuch stocken müste, so wünsche ich,daß dem guten Hirzel und Reimer ersetzt werde, was sie an kosten gehabt haben; die fertigen excerpte schenken wir, wenn du damit einverstanden bist, dem Haupt, der vielleicht den mut gewinnt, das werk auszuarbeiten;ich habe es mehr im kopf mit mir herumgetragen, als etwas zu papier gebracht. Mit meinen samlungen können überhaupt andere nichts anfangen.
Ich habe schon etwa vor sechs jahren zu Göttingen etwas weniges über meine hinterlassenschaft bestimmt, und das muss noch und immer gelten,es liegt in einem rothen brieftäschchen und ist seitdem von mir nicht wieder gelesen worden. Meine gedanken und sinne sind diesen augenblick ruhig und hell, aber den leib befiel mir in den letzten tagen her wiederholt solch
eine schwere und müde, dass ich mich sehnte nach auflösung in Gott, der ein einiger ist, und mich nehmen wird wie er mich geschaffen hat, und weiss, warum er will, dass unsere augen erblassen, unsere hände ruhn, unsere herzen stehn. Fasset euch über mich, die verwandtenliebe ist doch das heiligste auf der Welt, und gedenket mein, wie ich meiner lieben mutter gedenke.

Am Samstag 18 sept. 1841, 9 Uhr abends
Jacob Grimm

Testament Jacob Grimms
Berlin, 14. August 1850. Mittwoch

Ich will und verordne wolbedächtig, dass wenn ich sterbe, mein ganzes vermögen ausschließlich meinem bruder Wilhelm (mit dem ich es mein lebenlang gemeinschaftlich besass und von dessen habe es untrennbar geworden ist), nach ihm aber seinen kindern zufalle. Meine Brüder Carl und Ludwig,so wie die kinder meiner seligen schwester Lotte, welche alle ich auch herzlich lieb, doch nicht so lieb habe wie Wilhelm und dessen kinder, vertraue ich, werden mein andenken ehren und diesen meinen letzten willen so unverbrüchlich halten als wäre er auf die förmlichste weise nieder geschrieben worden.

10 Berlin 14 august 1850 abends ¾ auf 10.
Jacob Grimm.

inter bonos bene agies oportet, lernte ich schon auf der schul

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s