Bis Freitag, 27. April ca. 9 Uhr gibt es das eBook KOSTENLOS!


Kurzbeschreibung

Wer hat nicht schon mal daran gedacht, spontan zu kündigen und alles hinter sich zu lassen? Aber wer macht das schon?
Kalle macht es.
Kalle Brennicke ist Busfahrer in der Großstadt. Wie viele andere hat er schon als kleiner Junge davon geträumt. Gegen den Willen seines Vaters hat er diesen Traum wahr gemacht. Bis zu jenem Tag, als ein Fahrgast etwas verliert, das für andere nur Müll ist. Kalle aber kann von diesem Moment an nicht mehr weiterfahren. Bei ihm löst es eine Erinnerung aus – und eine Hoffnung. Er denkt an einen Tag, als er mit Susanna auf einer Wiese saß. An das verlorene Gefühl von damals, als er jung und alles möglich war. Und weiß in diesem Moment, dass sein alter Traum zu Ende ist. Sein Chef und Anneliese vermuten ein Burnout, aber Kalle sieht das anders. Genau genommen hat er sogar drei gute Gründe, um alles hinzuschmeißen und sich auf den Weg und eine Suche zu machen, nicht nur nach dem Anfang eines neuen Traumes. Da ist auch noch seine Nebenbeschäftigung, die er niemandem verraten hat, weil ihn seine Kollegen auslachen würden …Teil 1 umfasst Kapitel 1 bis 9; ca. 50 Buchseiten.
Klick aufs Bild…

Ist ein auch zum Realpreis 0,99€ ein gutes Schnäppchen. Und Teil 2 ist jetzt auch auf amazon, kostet: 4,99 €

 

ausgeguckt: Baraka


Baraka
Baraka (Photo credit: canelita0306)

lange keinen Film mehr vorgestellt, diesen  hier liebe ich und seh ihn alle paar Jahre mal wieder an.
Baraka – das ist ein experimenteller Dokumentarfilm aus dem Jahr 1992 von Ron Fricke.

Klick auf den link, einfügen funktioniert nicht: aGXcnWUqV-Y

Das Wort „Baraka“ bedeutet soviel wie Segenskraft .

Ron Fricke hatte zuvor schon als Kameramann bei dem Film Koyaanisqatsi, mitgewirkt und dieser Film erinnert sofort an Koyaanisqatsi, beeindruckt mich aber noch mehr. Landschaften, religiösen Stätten und Zeremonien und im Zeitraffer aufgenommene pulsierende Städte, Kamerafahrten durch ehemalige Konzentrationslager,dem Ganzen dann Filmmusik von Michael Stearns und der Band Dead Can Dance unterlegt – das geht wortlos unter die Haut und ins Hirn.

Krieg und sterben immer gegenwärtig Dank dem automatischen Onlineübersetzer


Ich bin neugierig,ja wissensdurstig, aber auch flüchtig und faul, deshalb erleichtere ich mir gern das Leben und nutze automatische Onlineübersetzer, da hat man nur noch die halbe Arbeit. Aber seitdem ich den geschaltet habe, ist Krieg und sterben in allen meinen Texten gegenwärtig, wie zum Beispiel hier:

Auweia, ICH wusste ja, that the Sendung schlimm Krieg …

oder

so Krieg sterben Atmosphäre bei der Lesung in Dresden

weil gnadenlos automatisch auch deutsche Texte übersetzt werden und das dann aus:
Auweia, ich wusste ja, dass die Sendung schlimm war …
und
so war die Atmosphäre bei der Lesung in Dresden
gemacht wird. War und die … Krieg und sterben. Aber so bekommt man gleich einen anderen Blick aufs Thema und ist noch einmal froh, dass die Lesung in Dresden friedlich und lebendig dahinging.
Aber:
das Übersetzungsprogramm scheint sich mit deutsch und englisch schon selbst zu vertun, wenn es bei der Einstellung aus dem Englischen ins Deutsche dann den deutschen Textbestandteil dass die ins englische that the überträgt, eine ganz neue Qualität von denglisch.

Bis Mittwoch, 04. April ca. 9 Uhr gibt es das eBook KOSTENLOS!


Was für ein schönes Ostergeschenk …

Kurzbeschreibung
Frühlingslaune zum Lesen!
Im Frühling und diesen Geschichten wachsen Blumen, Hoffnung, Sehnsucht und Merkwürdiges. Auf dem Friedhof erscheinen Schriftzüge auf dem Rasen. Ein Schneeglöckchen macht Frank klar, was sein bester Trumpf ist. In einem Dorf treiben Papierschiffchen mit einer ungewöhnlichen Fracht die Hauptstraße entlang. Durch das Leeren einer Jauchegrube wird aus einem Notfall ein unvergesslicher Familientag. Die dreiundneunzigjährige Lene besiegt auf ihre Art die Zeit. Ein Pärchen verliert etwas, das sie nie wiederfinden werden und das ihnen dafür zu einem anderen Reichtum verhilft. Ein hartnäckiger Fasan rettet Adrian das Leben und weist ihm den Weg in eine unerwartete Zukunft.
Im Frühling ist alles möglich!

Auweia, ich wusste ja, dass die Sendung schlimm war …


aber so skrupellos, dass die wahrscheinlich einen Hund umgebracht haben, für „echte Emotionen“, das hätte ich dann doch nicht gedacht.
Und sich so bei einer Hartz4-Familie durchzuschnorren in dem man sie auf Reparaturen und Stromkosten sitzen lässt – die Härte.Das hätte mit dem Sozialamt ausdiskutiert werden müssen, dass es von der 2T€-Gage zu begleichen ist. Für die Familie ein Einsatz mit großem Verlust, für den Sender eine billige (in beiden Bedeutungen) Sendung mehr, in der er Werbeplätze verkaufen kann.

Nachwuchs, den die Pubertät gerade mächtig beutelt sollte sich das ansehen und überlegen, ob er seine Eltern wirklich so zur Verzweifelung treiben will, dass denen eine Privatfernseh-Super-Nanny als letztes Mittel einfällt, um ihn vor einer Zukunft im Gefängnis zu bewahren.