eine der anrührendsten Weihnachtsgeschichten


hat für mich O.Henry geschrieben. Ich frage mich, ob ihm eine antike Sage bekannt war, die zusammengefasst so ging:

Jupiter und noch zwei andere Götter wandelten unerkannt auf der Erde um die Menschen zu prüfen. Doch diese ehrten das Gastrecht nicht und überall, wo sie anklopften, wurden sie abgewiesen. dann kamen sie zu einer armseligen Hütte hoch oben in den Bergen, da lebte ein altes Ehepaar, das sie freundlich aufnahm und mit dem wenigen, das es besaß, herzlich bewirtete.

Am anderen Morgen gaben sich die Götter zu erkennen und wollten die Leute belohnen, doch die dankten und wünschten sich nur, gemeinsam zu sterben, wenn ihre Zeit gekommen ist.

Die Zeit verging, und als sie merkten, dass der Tod schon Nahe war, setzten sie sich auf die Schwelle ihres Hauses, blickten ins Tal hinunter und erklärten sich, was sie einander bedeuteten.
„Weißt du,“ sagte der Mann „wir hatten ja nie viel und unser Leben war hart, ab und an ein Hühnerbraten war unser Luxus. Da war das Einzigste, wie ich Dir meine Liebe zeigen konnte, dich die Keulen des Huhnes essen zu lassen, die ja das leckerste am Huhn sind.“

„Achherrje,“ sagte da seine Frau. „Und ich habe aus Liebe zu dir immer auf die Hühnerbrust, die ich so gern mag, verzichtet.“

Sie umarmten sich und starben und aus ihren Körpern wuchsen später dann Zypressen.

Und hier ist die anrührende Weihnachtsgeschichte von O.Henry zu lesen.

Ein Kommentar zu „eine der anrührendsten Weihnachtsgeschichten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s