Märchen der Woche 17/2010


66.
Die heilige Frau Kümmernis

(nur in der ersten Ausgabe der KHM enthalten)

Es war einmal eine fromme Jungfrau, die gelobte Gott, nicht zu heiraten, und war wunderschön, so dass es ihr Vater nicht zugeben und sie gern zur Ehe zwingen wollte. In dieser Not flehte sie Gott an, dass er ihr einen Bart wachsen lassen sollte, welches also gleich geschah; aber der König ergrimmte und ließ sie an’s Kreutz schlagen, da ward sie eine Heilige.

Nun geschah’ es, dass ein gar armer Spielmann in die Kirche kam, wo ihr Bildnis stand, kniete davor nieder, da freute es die Heilige, dass dieser zuerst ihre Unschuld anerkannte, und das Bild, das mit güldnen Pantoffeln angetan war, ließ einen davon los- und herunterfallen, damit er dem Pilgrim zu gut käme. Der neigte sich dankbar und nahm die Gabe.

Bald aber wurde der Goldschuh in der Kirchen vermisst, und geschah allenthalben Frage, bis er zuletzt bei dem armen Geigerlein gefunden, auch es als ein böser Dieb verdammt und ausgeführt wurde, um zu hangen. Unterwegs aber ging der Zug an dem Gotteshaus vorbei, wo die Bildsäule stand, begehrte der Spielmann hineingehen zu dürfen, dass er zu guter Letzt Abschied nähme mit seinem Geiglein und seiner Guttäterin die Not seines Herzens klagen könnte. Dies wurde ihm nun erlaubt. Kaum aber hat er den ersten Strich getan, siehe, so ließ das Bild auch den andern güldnen Pantoffel herabfallen, und zeigte damit, dass er des Diebstahls unschuldig wäre. Also wurde der Geiger der Eisen und Bande ledig, zog vergnügt seiner Straßen, die heil. Jungfrau aber hieß Kümmernis.

Advertisements

2 Kommentare zu „Märchen der Woche 17/2010

  1. Eine höchst schnurrige Geschichte. Das barocke Heiligenbild ist auch köstlich; weißt Du, wie die Jungfrau Kümmernis in dieser Darstellung heißt?

  2. ja, die ist eigentlich ein Hlg.Johannes (im Charakter der Aussage wohl Evangelist und Apostel Johannes in Personalunion, der Adler und das Buch gehören ja zu seinen Erkennungszeichen, allerdings gibt es andere, die ich hier nicht finde, wie Kelch und Schlange) aber ich will mir hier nicht die „johanneische Frage“ stellen, – sein Gesicht schien mir passende Atribute zu haben um als Jungfrau Kümmernis durchzugehen, gibt so wenig weibliche Heilige mit Bart, da wird mir das hoffentlich verziehen werden, wenns der guten Sache dient…

    Ich finde es interessant, mal die aus der Märchensammlung „geschassten“, durchaus liebenswerten Stücke zu betrachten um zu demonstrieren, wie um die Erkenntnis des Märchencharakters gerungen wurde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s