Gedicht der Woche 05/2010


Christian Hofmann von Hofmannswaldau

Vergänglichkeit.

Entferne dich du eitles wesen /
Dein schnödes blendwerck treugt mich nicht /
Mein fester sinn hat ihm erlesen /
Das weder zeit noch wechsel bricht.
Dein falsches scheinen
In glück und freud /
Kehrt bald in weinen
Der schnellen zeit
Vergänglichkeit.

Wie blumen / die des sommers blühen /
Und wenn der abend sich einstellt /
Sich zu der erden niederziehen /
So ist das wesen dieser welt.
Wohl! wer im leben /
Bey freud und leid /
Sich nicht ergeben
Der schnellen zeit
Vergänglichkeit.

Wo sind die theuren Mausoleen?
Wo der palläste göldne pracht?
Wo sind Egypten deine höhen?
Die zeit hat staub daraus gemacht.
Wohl! wer im leben /
Bey freud und leid /
Sich nicht ergeben
Der schnellen zeit
Vergänglichkeit.

Wen itzt das glücke hochgestellet /
Dem man geküsset fuß und hand /
Des stuhl wird alsbald umgefället /
Von dieser zeit in unbestand.
Wohl! wer im leben /
Bey freud und leid /
Sich nicht ergeben
Der schnellen zeit
Vergänglichkeit.

Der schönheit theure himmels-waare /
Der gestern man als einem Gott
Gebauet tempel und altare /
Wird heute motten / asch und koth.
Wohl! wer im leben /
Bey freud und leid /
Sich nicht ergeben
Der schnellen zeit
Vergänglichkeit.

Was hilfft der schatz / der kaum zu zehlen?
Er mehret nur der sorgen harm /
Ein böser tag kan uns ihn stehlen /
So sind wir gleich den bettlern arm.
Wohl! wer im leben /
Bey freud und leid /
Sich nicht ergeben
Der schnellen zeit
Vergänglichkeit.

Zwar güter / muth und frische glieder
Sind werthe gaben / wer sie hat;
Doch schlägt ein unfall jene nieder /
Und diese macht ein windlein matt.
Wohl! wer im leben /
Bey freud und leid /
Sich nicht ergeben
Der schnellen zeit
Vergänglichkeit.

Die zeit reist kron und purpur abe /
Zeit ist der dinge rauberin;
Die zeit trägt alle welt zu grabe /
Der zeit kan keine zeit entfliehn.
Wohl! wer im leben /
Bey freud und leid /
Sich nicht ergeben
Der schnellen zeit
Vergänglichkeit.c.

Ist nichts beständige nun zu finden /
So nicht der zeiten zahn verzehrt /
Wer will sein thun hier feste gründen /
Weil alles wie ein kleid verfährt.
Wohl! wer im leben /
Bey freud und leid /
Sich nicht ergeben
Der schnellen zeit
Vergänglichkeit.

Fleuch nun du schatten-gleiches wesen /
Dein schnödes blend-werck treugt mich nicht.
Mein sinn hat ihm vor dich erlesen /
Was weder zeit noch wechsel bricht.
Mein gantzes leben
Zu iederzeit /
Bleibt fest ergeben /
In freud und leid /
Der ewigkeit.

Advertisements

4 Kommentare zu „Gedicht der Woche 05/2010

  1. Ja, voll fett Barock – kann man nicht besser beschreiben 🙂
    weißt ja, Barock ist nicht so ganz meins,deren Diesseitsempfindungen liegen mir fern, aber irgendwie doch fazinierend, dass ich doch immer wieder mal da ran muss …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s