Uta, Uta, Uta über alles ?


Teil 4

Die Stifterfiguren im Westchor des Naumburger Doms sind in mehrfacher Hinsicht einmalig und erwähnenswert.
Das beginnt schon mit dem Lettner, zwischen dessen Türöffnungen der gekreuzigte Jesus fast auf Augenhöhe mit dem Betrachter ist.

Im Chorraum selbst, in ziemlicher Höhe, mit den tragenden Säulen ausgearbeitet, sozusagen eine tragende Rolle  innehabend, die Stifterfiguren.
Die Darstellung realer Personen aus der Wettinisch – Ekkehardinischen Linie, deren Wirken im Zuge der Ostkolonialisierung zwei Jahrhunderte zuvor prägend war und denen für die Domstiftungen auf diese Weise gedacht werden sollte. Das wohl auch, weil Umbau- und Erweiterungen des Doms auf Kosten ihrer Ruhestätten ging.

Da man im Mittelalter in der Kirche auf den Grabplatten stehend betete, im Bewusstsein, dadurch Kontakt zu den Verstorbenen zu haben, für die Seele des Verstorbenen mitzubeten und ggf. in ihr einen Fürsprecher zu erhalten, ist das Entfernen von Grabstätten eine Angelegenheit, die einen adäquaten Ersatz fordert. Was nun der Grund für die Veranlassung war, statt der Heiligen und Apostel diese Laien figürlich darzustellen? Vermutlich von beidem etwas.

Auf dieser Seite hier findet man eine interessante These zu den Anordnungen der Figuren zueinander.

Ersatz für die Verbindung zu den Seelen der Stifter und Erinnerung an ihre Zuwendungen zu Gunsten des Domes.
Die Figuren stellen vier Ehepaare und vier Männer der Meißener markgräflichen Linie dar.
Bemerkenswert ist die lebendige Ausstrahlung der Figuren,  die entgegen anderen Kunstwerken der Zeit sehr diesseitig sind.
Nicht göttliche Verklärung zeichnet ihre Gesichter, sondern Stolz, Zorn, Freude, Zuneigung, Tiefsinn, Entschlossenheit.
Ja man meint, ihren Gesichtern die historischen Verhältnisse zueinander ablesen zu können.
Alle Figuren hatten ursprünglich einen farbigen Anstrich, von dem noch etliches erhalten ist und durch den sie noch lebendiger wirken.

Stifter Wilhelm von Camburg

Viele Jahrhunderte war es still um diese Figurengruppe, selbst die Romantiker, die das Mittelalter wieder entdeckten und von denen etliche diese Zeit als die ideale Zeit verklärten, bemerkten sie nicht weiter.
Erst die Entwicklung der Fotografie lenkte das Augenmerk der Allgemeinheit auf die Figuren. Postkarten als Urlaubsgruß  sandten auch ein neues Schönheitsideal

450px-Naumburg-Uta

durch das Land. Die Figur der Uta von Ballenstedt hat es den Leuten angetan.
Ihre kühle Ausstrahlung, ihre elegante Körperhaltung, ihr zart geschnittenes Gesicht, schnell entstanden Legenden um die imaginäre Frau, von der die Geschichte nicht mehr zu sagen weiß als ihren Namen und den Namen ihres Gatten. Der Utakult entstand.
Da bürgerliche Bildung sich überwiegend an alten Griechen und Römern, der italienischen und französischen Kunst  in Malerei, Musik und Architektur ausrichtete und die vielen kleinen deutschen Staaten im Gegensatz zu den großen Ländern keine Kolonien erkriegen konnten, war in vielen deutschen Gemütern ein  Gefühl  des Zu-kurz-gekommen-Seins, dass in der schönen deutschen Uta Genugtuung fand, sie zum deutschen Sinnbild machte, zur Projektionsfläche für Propaganda, die es bis in den Schulunterricht schaffte.

uta

Generationen von Kindern wurde gelehrt, dass eine Forderung von Reparationsleistungen nach dem ersten Weltkrieg auch die Herausgabe der Stifterfiguren gewesen sein soll.
Eine Legende, denn erstens ist es rein technisch gar nicht möglich, man müsste den Dom abtragen und zweitens geben die Urkunden über Reparationsforderungen  eine solche Forderung nicht her.
Aber eine gute Ablenkung ist so eine Legende, nicht dass jemand sich Gedanken macht, welchen Kulturfrevel die eigene Regierung im Laufe des Krieges beging, indem zum Beispiel die wundervollen Pfeifen der Orgel im Altenburger Dom, auf der J.S.Bach gespielt hatte,für Rüstungszwecke eingeschmolzen wurde.

Gute Ablenkung, wenn sich die Volksseele erzürnt, dass sich undeutsche Hände nach der deutschen Idealfrau und -gattin begierig recken sollen.

Uta wurde in der Ausstellung „Entartete Kunst“ von 1937 den missliebigen Frauendarstellungen Dix‘, Noldes und anderer gegenübergestellt und im Propagandafilm „Der ewige Jude“ von 1940 musste die Skulptur als Maß der „Reinheit“ dienen, die man mit Gewalt wiederherzustellen gedachte.

Dem Stifterpaar Ekkehard und Uta gegenüber steht der ältere Bruder Ekkehards, Markgraf Hermann und seine Frau, Reglindis, Tocher des Herzogs und Königs Boleslaw I von Polen.
Diese Figurengruppe ist meine persönliche Lieblingsgruppe.

Zu gern würde ich wissen wollen, was sich der dafür zuständige Naumburger Meister dachte, als er diese Figuren schuf.
Reglindes ist in einem Lächeln abgebildet, ihr ganzer Körper lächelt, ihr Gesicht zeigt heiteres Vergnügen. Ihr Gatte ist ihr freundlich zugewandt.
Unglaublich für eine Arbeit aus dem 13. Jahrhundert, unglaublich, aber wunderbar.

Übel dafür, was die nationalsozialistische Ideologie daraus machte. So steht im Bernburger Kalender 1938 über die Figuren des Naumburger Meisters:

„… aus seinem (Albrecht des Bären – L.P.) Geschlecht stammte Uta von Ballenstedt, die der Naumburger Meister als germanisch-nordische Gestalt der slavischen Reglindis, einer Tochter des Polen-Herzogs Boleslav Chrobry, mit feinstem Rasseempfinden gegenüberstellen wird.“

Der Uta-Rummel hält an, er hat die Ideologien überdauert. In Naumburg feierte man ein Uta-Treffen für Frauen namens Uta.
Hübsche Idee, noch besser wäre sie, wenn ebenfalls ein Reglindis -Treffen von der Stadt Naumburg ausgerichtet werden würde.

Da es weniger Reglindisse gibt als Utas, könnte man alle bekannten Schreibweisen

für die Tochter des Herzogs und Königs Boleslaw I von Polen dabei zulassen, also auch Regelindis oder Regelinda , Naumburg hätte ein Event mehr und  die stille Uta  wäre damit ein Stück mehr von nationalistischer Patina befreit.

\

Advertisements

7 Kommentare zu „Uta, Uta, Uta über alles ?

  1. Ja, ich war da auch mal in einer Zeit als ich Keramikporträits machte und mich mit der Darstellung von Mimik befaßte – und war zutiefst begeistert und beeindruckt.
    Allerdings auch in meine Schranken verwiesen 🙂

  2. haha Patricia, man kann halt nicht überall saugut sein 😉
    manchmal muss man sich mit ganz gut zufrieden geben – aber auch so hat sich der eigene Horizont enorm erweitert, weil man Arbeiten anderer dann ganz anders bewerten kann, als wüsste man nichts von den Mühen und Schwierigkeiten – und Freude gibt die Beschäftigung allemal, oder?

  3. Hallo Björn, vielen Dank für den Besuch und die anerkennenden Worte. Ich war auch gleich auf Deinem Blog gucken, wen ich da angesprochen habe und sitze nun hier tiefbeeindruckt von dem, was ich gelesen habe. Ich spüre, Bjørn Ziegert ist der Name eines Menschen mit großem Potential, der mir wohl öfter mal begegnen wird.

  4. Dank für diesen Artikel. Die vorgestellten Zitate sind ja wahrlich erschütternd. Ich gebe Dir ganz recht – die fröhliche Reglindis sollte nicht weniger bekannt sein als die kühle Uta.

  5. Schöne Bilder, interessante Geschichte — und leises Bedauern, daß man die anderen Figuren nicht genauso gut kennt wie die Uta. Ich würde sie gern alle größer sehen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s