Die am Kiosk – wo ich wohne


Damals, als wir spazierten,
hinter der Straße, wo ich wohne,
hattest du nur verachtende Worte
für jene am Kiosk.
Redetest dich in Zorn, Lumpenpack
und dreckige Penner nanntest du sie.

Ich sagte:
Lass doch, die tun keinem was,
kein Grund sich aufzuregen,
arme Socken sind sie.
Doch galt das Nichts für dich,
löschte nicht deine Wut.

Ich sagte:
Da ist noch anderes in dir,
dass dich so fluchen lässt.
Fürchtest Du ihnen gleich zu werden?
Das traf
und sollte treffen.

Warst mir kein  Freund mehr,
warst dabei, dein Ich zu ersäufen,
alle Warnung missachtend.
Wurdest zum Nörgler,
langweilend und missgestimmt.
Traurig war das.

Gestern sah ich dich
mit jenen am Kiosk stehen.
Meine Freundin fragte,
guck mal, ist das nicht…
Ich sagte:
Ja, `ne arme Socke ist das.

© Bettina Buske

Advertisements

2 Kommentare zu „Die am Kiosk – wo ich wohne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s