Gedicht der Woche 28/2009


Ein Alt Totenlied

So fährt im Herbst der Abendwind

Wohl über die breite Heide

Und reißt die Blumen ab geschwind

Zu unserm tiefen Leide.

Verschwunden unserm Angesicht

Sieht man gar bald die Stätte nicht,

Wo Gras und Blumen gestanden.

Nun fliehe denn aus eurem Sinn

Das traurige Seufzen und Klagen hin

Und ziehet eure Straßen.

Denk wohl dabei, es währt nicht lang,

So wird man uns bei Sang und Klang

Gleichfalls der Erde lassen.

(Anonym)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s