Die kleinen Leute von… Irgendwo


Ein amerikanisches Märchen (oder doch ein irisches ?)

Vor langer, langer Zeit lebten kleine Leute auf der Erde. Die meisten wohnten im kleinen Dorf Irgendwo und nannten sich Irgendwoer. Sie waren sehr glücklich und liefen herum mit einem Lächelnvon einem Ohr zum anderen und grüßten jedermann. Was die Irgendwoer am meisten liebten war einander warme weiche Pelzchen zu schenken. Ein jeder trug über seiner Schulter einen Beutel gefüllt mit weichen Pelzchen.
Nun ist es besonders schön, jemandem ein warmes weiches Pelzchen zu geben, das sagt dem Anderen, er sei etwas Besonderes. Es ist eine Art zu

sagen: „ich mag dich“. Und selbstverständlich ist es erfreulich, ein solches Pelzchen zu bekommen.
Wenn man dir ein Pelzchen anbietet, wenn du es nimmst und fühlst, wie warm und flaumig es an deiner Wange ist, und du es sanft und leicht in deinen Pelzchenbeutel zu den anderen legst, dann ist das wundervoll. Du fühlst dich anerkannt und geschätzt, wenn dir jemand ein weiches Pelzchen gibt, und du möchtest ihm dann gleichfalls etwas Schönes tun.
Die kleinen Leute von Irgendwo gaben gerne weiche Pelzchen und bekamen gerne weiche Pelzchen, und ihr gemeinsames Leben war ohne Zweifel sehr glücklich und froh.

Außerhalb des Dorfes, in einer kalten dunklen Höhle, wohnte ein großer, grüner Kobold. Er wollte eigentlich nicht alleine wohnen und manchmal war er einsam. Aber er schien mit niemandem auszukommen, und irgendwie mochte er es nicht, warme weiche Pelzchen auszutauschen.
Er hielt es für Unsinn. Eines Abends ging der Kobold in das Dorf und traf einen kleinen Irgendwoer.
„War heute nicht ein schöner Irgendwoer-Tag?“ sagte die kleine Person lächelnd.
„Hier, nimm ein warmes weiches Pelzchen! Dieses ist ein besonderes, ich habe es nur für dich aufbewahrt, weil ich dich so selten sehe.“
Der Kobold schaute um sich, ob niemand anderer ihnen zuhörte. Dann legte er einen Arm um den kleinen Irgendwoer und flüsterte ihm ins Ohr.
„Hör mal, weißt du denn nicht, dass, wenn du alle deine Pelzchen weggibst, sie dir dann an einem deiner schönen Irgendwoer-Tage ausgehen?“
Er bemerkte plötzlich einen erstaunten Blick und Furcht im Gesicht des kleinen Mannes, und während der Kobold in den Pelzchenbeutel hineinschaute, fügte er hinzu:
„Jetzt hast du kaum mehr als 217 weiche Pelzchen übrig. Sei lieber vorsichtig mit dem Verschenken!“
Damit tappte der Kobold auf seinen großen grünen Füßen davon und ließ einen verwirrten und unglücklichen Irgendwoer zurück.
Der Kobold wußte, daß ein jeder der kleinen Irgendwoer einen unerschöpflichen Vorrat Pelzchen besaß. Gibt man nämlich jemandem ein Pelzchen, dann wird es ja sofort durch ein anderes ersetzt, so dass einem das ganzes Leben lang niemals die Pelzchen ausgehen können.
Doch der Kobold verließ sich auf die gutgläubige Natur der kleinen Leute und noch etwas anderes, das er bei sich selbst entdeckt hatte. Er wollte herausfinden, ob es auch in den kleinen Irgendwoern steckt. Deshalb belog der Kobold also den kleinen Mann, kehrte zurück in seine Höhle und wartete.

Es dauerte nicht lange, der erste, der vorbeikam und der den kleinen Irgendwoer begrüßte, war ein guter Freund von ihm, mit dem er schon viele weiche Pelzchen ausgetauscht hatte. Dieser stellte mit Überraschung fest, daß er nur einen befremdenden Blick erhielt, als er seinem Freund ein Pelzchen gab. Dann wurde ihm auch noch empfohlen, auf seinen abnehmenden Pelzvorrat achtzugeben und sein Freund verschwand ganz schnell. Und jener Irgendwoer bemerkte drei anderen gegenüber am selben Abend noch:
„Es tut mir leid, aber ich habe kein warmes weiches Pelzchen für dich. Ich muß aufpassen, daß sie mir nicht ausgehen!“
Am nächsten Tag hatte sich die Neuigkeit im ganzen Dorf verbreitet. Jedermann hatte plötzlich begonnen seine Pelzchen aufzuheben.
Man verschenkte zwar immer noch welche, aber sehr, sehr vorsichtig.
„Unterscheide!“, sagten sie.
Die kleinen Irgendwoer begannen, einander mißtrauisch zu beobachten und verbargen ihre Beutel mit den Pelzchen während der Nacht vorsichtigerweise unter ihrem Bett. Streitigkeiten brachen darüber aus, wer die meisten Pelzchen hat, und schon bald begannen die Leute weiche Pelzchen gegen Sachen einzutauschen, anstatt sie einfach zu verschenken.
Der Bürgermeister von Irgendwo stellte fest, dass die Anzahl Pelzchen begrenzt sei; rief die Pelzchen als Tauschmittel aus und schon bald zankten sich die Leute darüber, wieviel ein Mahl oder eine Übernachtung im Hause eines jeden kosten soll.
Es gab sogar einige Fälle von Raub – wegen Pelzchen.
An manchen dämmrigen Abenden war man draußen nicht mehr sicher; das waren Abende, an denen die Irgendwoer früher gern im Park und auf den Straßen spazieren gingen und einander grüßten um sich warme Pelzchen zu schenken.
Das Schlimmste von allem – an der Gesundheit der kleinen Leute begann sich etwas zu ändern, viele klagten über Schmerzen in Schultern und Rücken, und mit der Zeit befiel mehr und mehr kleine Irgendwoer eine Krankheit, bekannt als Rückgraterweichung.
Sie liefen gebückt umher und (in den schlimmsten Fällen) bis zum Boden gebeugt.
Viele Leute im Dorf fingen an zu glauben, dass das Gewicht des Beutels die Ursache der Krankheit sei und dass es besser wäre, die Beutel zuhause einzuschließen.
Schon bald konnte man kaum noch einen Irgendwoer mit einem Pelzchenbeutel antreffen.

Zuerst war der Kobold mit dem Ergebnis seiner Lüge zufrieden. Er hatte herausfinden wollen, ob die kleinen Leute auch so fühlen und handeln würden wie er, wenn er selbstsüchtige Gedanken pflegte. Und er fühlte sich erfolgreich, so wie die Dinge liefen.
Wenn er nun in das Dorf kam, grüßte man ihn nicht länger mit einem Lächeln und bot ihm keine weichen Pelzchen an. Statt dessen starrten ihn die kleinen Leute mißtrauisch an, so wie sie auch einander anstarrten. Und ihm war es auch lieber so. Für ihn bedeutete dies, der Wirklichkeit ins Auge zu schauen: „So ist die Welt“, pflegte er zu sagen.
Mit der Zeit ereigneten sich aber schlimmere Dinge. Vielleicht wegen der Rückgraterweichung, vielleicht auch deshalb, weil ihnen niemals jemand ein weiches Pelzchen gab, starben einige der kleinen Leute.
Nun war alles Glück aus dem Dorf Irgendwo verschwunden – und es betrauerte das Dahinscheiden seiner kleinen Bewohner. Als der Kobold davon hörte, sagte er zu sich selbst:
„Mein Gott, ich wollte ihnen nur zeigen wie die Welt wirklich ist. Ich habe ihnen nicht den Tod gewünscht.“
Er überlegte, was man jetzt machen könne, und er erdachte einen Plan. Tief in seiner Höhle hatte der Kobold eine geheime Mine von kaltem stacheligem Gestein entdeckt. Er hatte viele Jahre damit verbracht, die stacheligen Steine aus dem Berg zu graben, denn er liebte deren kaltes und prickeliges Gefühl – und er blickte gerne auf den wachsenden Haufen kalter stacheliger Steine, im Bewußtsein, daß sie alle ihm gehörten.
Er entschloß sich, sie mit den Irgendwoern zu teilen. So füllte er hunderte von Säcken mit den kalten, stacheligen Steinen und nahm sie mit ins Dorf.
Als die Leute die Säcke mit den Steinen sahen, waren sie froh und nahmen sie dankbar an. Nun hatten sie wieder etwas, was sie sich schenken konnten. Das einzig Unangenehme war, dass es nicht so viel Spaß machte, kalte stachelige Steine zu verschenken, wie warme weiche Pelzchen. Einen stacheligen Steine zu geben war gleichsam eine Art, dem anderen die Hand zu reichen – aber nicht so sehr in Freundschaft und Liebe. Auch einen stacheligen Stein zu bekommen, war mit einem eigenartigen Gefühl verbunden. Man war nicht ganz sicher, was der Geber meinte, denn schließlich waren die Steine kalt und stachelig. Es war nett, etwas von einem anderen zu erhalten, aber man blieb verwirrt und oft mit zerstochenen Fingern zurück.
Wenn ein Irgendwoer ein weiches warmes Pelzchen bekam, sagte er gewöhnlich „Wau“, wenn ihm jemand aber einen kalten stacheligen Stein reichte, gab es gewöhnlich nichts anderes als ein „Uh“.
Einige der kleinen Leute begannen wieder, einander warme weiche Pelzchen zu geben, und jedesmal wenn ein Pelzchen geschenkt wurde, machte es den Schenkenden und den Beschenkten wirklich sehr glücklich.
Das Schenken von Pelzchen wurde nie mehr Mode in Irgendwo. Nur wenige der kleinen Leute entdeckten, daß sie fortfahren konnten, einander warme weiche Pelzchen zu schenken ohne daß ihre Vorräte ausgingen. Die Kunst Pelzchen zu schenken, wurde nicht von vielen gepflegt.
Das Mißtrauen steckte tief in den Leuten von Irgendwo.
Man konnte es aus ihren Bemerkungen hören:

Weiche Pelzchen? Was steckt wohl dahinter?
Ich weiß niemals, ob meine weichen warmen Pelzchen auch geschätzt werden?
Ich habe ein weiches Pelzchen gegeben und bekam dafür einen stacheligen Stein. So dumm bin ich nie wieder.
Man weiß nie, wo man dran ist; jetzt ein weiches Pelzchen und im nächsten Augenblick einen stacheligen Stein.
Gibst du mir keinen stacheligen Stein, dann geb‘ ich dir auch keinen.
Ich möchte meinem Jungen ein warmes weiches Pelzchen geben, aber er verdient es nicht.
Manchmal frage ich mich, ob Großvater noch Pelzchen auf der Bank hat?

Wahrscheinlich wäre jeder Bürger von Irgendwo gern zurückgekehrt zu jenen früheren Tagen, als das Schenken und Geschenkt-Bekommen von warmen weichen Pelzchen noch üblich war.
Manchmal dachte solch ein kleiner Mann bei sich, wie schön es doch wäre, von jemandem ein warmes weiches Pelzchen zu bekommen, und in Gedanken ging er hinaus und begann jedem ein Pelzchen zu schenken wie in alten Tagen. Aber etwas hielt ihn stets davon zurück. Gewöhnlich war es einfach dies, daß er hinausging und sah, „wie die Welt wirklich war“.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Die kleinen Leute von… Irgendwo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s