erzählt für die Woche 05/2009


Die Mohnblume

Gustav Heinrich Gans zu Putlitz

aus: was sich der Wald erzählt

mohnblume

Wir sind im Irrtum, wenn wir glauben, daß die Blumen nichts können als knospen, blühen, duften und verwelken; denn diese Ansicht, so viel verbreitet sie auch sein mag, hat uns doch nur unser eigener Egoismus ausgedrungen, der uns gern weismachen möchte, alles in der Natur sei allein für uns da, und da wir eben nur das äußere Leben der Blumen wahrnehmen könnten, hätten sie auch gar kein inneres. Wie gesagt aber, dem ist nicht so, und wie jede Blume

Weiterlesen „erzählt für die Woche 05/2009“

Gedicht der Woche 05/2009



Prolog von Was sich der Wald erzählt
von Gustav Heinrich Gans zu Putlitz

Das Märchen

Das waren laute Tage,
Im Streite lag die Welt.
Daß es die Waffen trage,
Hat alles sich gestellt.
Im Kampf sich zu beweisen,
Selbst nicht die Dichtkunst mied.
Das Wort ward Stahl und Eisen;
Zum Schwerte ward das Lied.

Weiterlesen „Gedicht der Woche 05/2009“

Das Sterntalerprojekt


Heute Abend gehe ich mit einer guten Freundin zu einer Lesung im Cafe Tasso.
Heidemarie Schwermer stellt dort ihr Sterntalerprojekt vor.

Heidemarie Schwermer lebt seit 12 Jahren ohne Geld.

Der Veranstalter beschreibt das Programm folgendermaßen:

Sie ist davon überzeugt, dass die Zeit reif  für einen Paradigmawechsel sei. Mit der  „Gib und Nimm Bewegung“ zeigt sie neue Wege auf, wie und wo kleine Schritte möglich sind.
Angedachte und bereits ausgeführte Projekte werden an dieser Veranstaltung vorgestellt , und gemeinsam soll darüber nachgedacht werden, inwieweit vor Ort etwas übertragbar ist.

Ich habe Heidemarie Schwermer schon im Fernsehen gesehen und meinte damals, dass die Idee zwar nett ist, aber so wie sie das lebt, nicht von jedem gelebt werden kann. Aber sie ist ja auch das „Paradebeispiel“.
Ich bin jedenfalls wohlwollend gespannt, leicht pessimistisch und doch neugierig, ob sie mich mit einer praktikablen Herangehensweise zu „kleinen Schritten“ überzeugen kann.

Ich werde berichten….

Hörbuch: Der Kontrabass


„Der Kontrabass“  – ursprünglich ein Ein-Mann-Stück für das Theater, wurde dann auch in Buchform veröffentlicht. Wenn man es liest, glaubt man schon, den Protagonisten zu hören, so lebendig ist er skizziert.

„Der Kontrabass“ ist toll erzählt, typisch Patrick Süskind.
Zitat:
„Was noch kein Komponist komponiert hat, das schrieb jetzt ein Schriftsteller, nämlich ein abendfüllendes Werk für einen Kontrabass-Spieler.“ (Dieter Schnabel)

Weiterlesen „Hörbuch: Der Kontrabass“

Hörbuch: Der Greif


Das ist meine erste Begegnung mit Hohlbein und sie verlief etwas unglücklich, denn dieses Hörbuch kann nur für die Menschen ein Vergnügen sein, welche irgendwann zuvor das Buch gelesen haben.

Handwerklich gut gemacht, gute Sprecher, spannungshebende Geräusche untergemischt, alles wie es sein soll, aber es fehlt der führende Erzähler. Wir erleben nur Dialoge, so dass uns die Beschreibung der Welten, in denen das Stück spielt fehlt. Ein arger Mangel, wenn sich der Hörer zwischen fantastischer und realer Welt bewegen soll und es mit diversen Fantasiegestalten zu tun bekommt.

Manfred Kyber übe die Magie des Mittelalters und …


Magie des Mittelalters und der niederen Völkerschaften

Vortrag aus der Reihe „Einführung in die Gebiete des  Okkultismus“ von Manfred Kyber
Nachdem ich Ihnen, wenn auch nur im Rahmen einer gewissen Gesinnung und mit den Mitteln einer vorerst noch ungewohnten Denkweise, einen flüchtigen Begriff von der Einweihung und der höheren Esoterik gegeben habe, möchte ich heute nun wieder realeres Gebiet im Sinne der heutigen Wissenschaft betreten und Sie bekannt machen mit der sogenannten niederen Magie, zu der der größte Teil dessen gehört, was sich heute mit den Forschungen moderner Gelehrter berührt. Niedere Magie ist nicht nur retrospektiv von Interesse, nicht nur als ein Rückblick auf das Mittelalter oder ähnliche Erscheinungen des Altertums, nicht nur ein Gebiet, das wir bei niederen Völkerschaften der Gegenwart einer Untersuchung für wert halten, sondern niedere Magie spielt auch im heutigen Leben des Europäers, und mag er noch so aufgeklärt und gebildet sein, eine größere Rolle, als man anzunehmen gewohnt ist. Sie ist, leider, auch heute von wesentlicher praktischer Bedeutung, und man sollte schon etwas kennen, was in so vielen, allzuoft übersehenen Fäden in das tägliche Leben mehr oder weniger unheilvoll hineinspielt.

Weiterlesen „Manfred Kyber übe die Magie des Mittelalters und …“