bald läuft wieder der Weihnachts-Countdown an


Die leidige Schenke-Frage

Ende August entdeckte ich in Schweden Weihnachtsdekorationen und Pfefferkuchen.
Anfang September in Deutschland dann die ersten Schoko-Weihnachtsmänner.
Und gestern wurde ich zum erstem Mal in diesem Jahr gefragt:
„Was soll ich meinem xy nur schenken? Was schenkst du deinem xy eigentlich so zu Weihnachten?“


Gefragt wird in der Hoffnung, die Idee zum genialsten Geschenk aller Zeiten zu erhalten, den in Zeiten des Warenüberangebot sind Geschenke irgendwie beliebig geworden. Schließlich ist der zu verschenkende Gegenstand zumeist jederzeit besorgbar, einzig die finanziellen Möglichkeiten des Schenkers und des Beschenkten geben der erstandenen Ware das Besondere.
Wir hatten irgendwann diese Spirale unterbrochen, es gibt für Erwachsene keine materiellen Geschenke zu Weihnachten.
Geschenkt werden Bücher, Theaterbesuche oder Essen gehen. Direkt oder indirekt gestaltete Zeit sozusagen.
Oft bekomme ich zu hören, dass man ja nicht weiß, was derjenige wirklich gern lesen mag, als wäre es ganz unmöglich, Gespräche über solch „diffizile Themen“ – Was für Bücher liest du gern, was für Filme siehst du gern ? – zu führen.
Hat man wirklich gar keinen Plan, sind zum Beispiel Weihnachtsgeschichten ein Stimmung unterstützendes Geschenk, immer passend. Und für den Beschenkten gut zu lesen in der Adventszeit oder der Woche zwischen den Feiertagen.

Advertisements

3 Kommentare zu „bald läuft wieder der Weihnachts-Countdown an

  1. Schenken ist eine schöne Sitte, ich schenke gern und bekomme auch gern Geschenke. Aber bei uns gilt: Keine Verlegenheitsgeschenke! Wenn mir etwas einfällt, ja, sonst nicht. Und: Es muß nicht teuer sein! Selbstgemachtes ist schön.
    Leicht habe ich es in diesem Jahr – Verleger gefunden, Buch gedruckt, Geschenk parat.

  2. Leicht habe ich es in diesem Jahr – Verleger gefunden, Buch gedruckt, Geschenk parat.
    Ja, das ist dann doppelte Freude – auf beiden Seiten, die allerschönste Art, Geschenke (selbst) zu machen und eine Form von Selbstmachen, die ich zum Verschenken auch angemessen finde. Sonst verschenk ich nur meine selbstgemachte Marmelade und Kekse, alles andere behalte ich lieber für mich, weil ich doch leicht am zweifeln bin, ob das dann wirklich beim Bedachten ein Glücksgefühl auslösen würde 😉 Bei Büchern weiß ich das… selbst wenn da nichts von mir drin ist

  3. Ein selbstgemachtes Geschenk von mir kam bei allen Familienmitgliedern sehr gut an – eignet sich für alle, die irgendwelchen Schreib- und Bürokram haben, also eigentlich alle überhaupt. Man nehme einen guten Büroordner, klebe darauf eine Collage aus lauter Sachen, die den zu Beschenkenden interessieren und überziehe das ganze mit transparenter Klebefolie. Fertig ist der wasser- und kaffeefeste, extrem haltbare individuelle Ordner.
    Was auch fast alle Leute brauchen können: Behälter für irgendwas, Döschen und Schächtelchen. Es gibt in Bastelgeschäften gute Rohformen aus Holz, Span und Pappe – und alle lassen sich zum Empfänger passend gestalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s