laut und leise literatur lesen

die Rezi-Tante zeigt Erlebtes und Erdichtetes, Geschichten und Geschichte

Featured Image -- 11311


Hinterlasse einen Kommentar

Alfons Pillach: Frühherbst


Bettina:

ist schon wieder soweit…

Ursprünglich veröffentlicht auf Herbstgedichte:

Herbst - Herbstbunt - Kohlweißling, Biene

Herbstbunt

Frühherbst

Alfons Pillach

Nun zeigen sich auf weiten Fluren
des Jahres erste Herbstkonturen.
Die frühen Nebelschleier
verraten uns, der Herbst besteht
auf seine Antrittsfeier.

Der Baum verliert die ersten Blätter
bei herbstlich angehauchtem Wetter.
Der frühe Herbst verfolgt sein Ziel
in seiner eignen Farbentracht
bei gelb-rot-goldnem Farbenspiel.

Jetzt kommt die Zeit, wenn bunte Drachen
im Herbstwind ihre Schleifen machen.
Mit Beeren, Äpfeln, Birnen, Pflaumen,
die er zur Reife hat gebracht,
verwöhnt der frühe Herbst die Gaumen.

Die Vögel schweigen nun am Morgen,
als spürten sie schon Wintersorgen.
Die Schwalben ziehen Richtung Süden,
der Herbst sagt ihnen nun adieu
und grüßt sie noch mit späten Blüten.

*

? Gedichte von Alfons Pillach

*

Ein Tipp für Fotofreunde
Besuchen Sie doch mal ? Ronalds Bilderbuch auf Facebook

*

Stichwörter:
Herbst, Gedicht, Lyrik, Herbstgedicht, Herbstlyrik, Jahreszeiten, Frühherbst, Blätter, Herbstblätter, Alfons Pillach,

Original ansehen


Hinterlasse einen Kommentar

ausgelesen: Das zweite Königreich


Dieses Buch  kaufte ich so ganz nebenher bei Mäc Geiz in Templin als Mängelexemplar. Ich bin dort vier Tage die Woche um meine Mutter zu pflegen und vor allem, zu unterhalten. Das schlaucht manchmal ganz schön und ich brauchte mal auf die Schnelle Abwechslung, was zum Lesen. Gab reichlich Krimis, auch von bekannten Autoren und dieses Buch hier, dass ja auch schon in den Medien war.  Fast 900 Seiten – war mir gerade recht. Ich mag ja auch Historisches, aber dass mich das Buch so begeistern wird, wie es mich nun begeistert, das hatte ich dabei nicht unbedingt erwartet. Die Story ist zwar ganz anders, erinnerte mich aber trotzdem am mein liebstes Liebesepos, an Tristan und Isolde.

Was soll ich sagen, ich las jede Seite  mit Spannung, nie hatte ich das Empfinden, die Erzählung hat jetzt Längen.  Die Autorin Rebecca Gablé konnte im Text ihre Kenntnisse über die Zeit interessant vermitteln – ich als Hobby-Stickerin  fand natürlich die Passagen über den Wandteppich, der auch das Titelbild mitprägt hochinteressant – aber eigentlich ist erwähnenswert, wie lebendig sie über diese längst vergangenen Zeiten erzählen kann – will ich so gerne  auch können können. Naja, vielleicht hilft es mir ja, wenn ich noch andere ihrer Werke lese, davon was mitzubekommen und dann … schreibe ich endlich MEINEN Tristan.

Kurzbeschreibung von amazon

England 1064: Ein Piratenüberfall setzt der unbeschwerten Kindheit des jungen Cædmon of Helmsby ein jähes Ende – ein Pfeil verletzt ihn so schwer, dass er zum Krüppel wird. Sein Vater schiebt ihn ab und schickt ihn in die normannische Heimat seiner Mutter. Zwei Jahre später kehrt Cædmon mit Herzog William und dessen Eroberungsheer zurück. Nach der Schlacht von Hastings und Williams Krönung gerät Cædmon in eine Schlüsselposition, die er niemals wollte: Er wird zum Mittler zwischen Eroberern und Besiegten. In dieser Rolle schafft er sich erbitterte Feinde, doch er hat das Ohr des despotischen, oft grausamen Königs. Bis zu dem Tag, an dem William erfährt, wer die normannische Dame ist, die Cædmon liebt …

Über die Autorin auf amazon

Rebecca Gablé, 1964 in Mönchengladbach geboren, studierte nach mehrjähriger Berufstätigkeit Anglistik und Germanistik mit Schwerpunkt Mediävistik in Düsseldorf. Heute arbeitet sie als freie Autorin und Literaturübersetzerin. Ihr erster Roman, der Krimi “Jagdfieber”, wurde 1996 für den Glauser-Krimipreis nominiert. Ihren ersten historischen Roman legte sie 1997 mit “Das Lächeln der Fortuna” vor. Mit “Das zweite Königreich” (2000) platzierte sie sich sofort auf der Bestseller-Liste. Diesen Erfolg konnte sie mit “Der König der purpurnen Stadt” (2002) wiederholen. Völliges Neuland betrat sie mit “Die Siedler von Catan” (2003), denn sie wagte es, eine Geschichte mit Motiven aus dem erfolgreichen Gesellschaftsspiel zu erzählen. 2005 erschien der Roman “Die Hüter der Rose”. “Das Spiel der Könige” ist ihr sechster historischer Roman, der es gleich nach dem Erscheinen auf die SPIEGEL-Bestsellerliste schaffte.
Neben der Literatur gilt ihr Interesse der (mittelalterlichen) Geschichte, dem Theater und vor allem der Musik in fast jeder Erscheinungsform. Sie spielt Klavier, Gitarre und Cello und singt seit vielen Jahren in einer Rockband.


Hinterlasse einen Kommentar

Blumenelfen und Zwerge, ein neues Märchenbuch


BuchCover Blumenelfen und Zwerge

Dieses Märchen war bisher als E-Buch auf amazon erhältlich, nun gibt es auch eine Buchausgabe zum Preis von 4,27 €

Ist zwar schon ein Zeitchen her, dass ich es schrieb, aber ich liebte alle die darin vorkommen als ich sie erfand – und habe sie noch immer sehr sehr gern.

Worum geht es in dem Märchen?

Um Liebe, falsche Verdächtigungen, Freundschaften, auch der Tod ist ein Thema und die Trauer, alles märchenhaft verpackt zwischen Zwergen, Elfen, Bären, einem Fuchs, Bienen und Hummeln, Eidechsen und Salamandern. Unverständlich? Na gut, hier eine ganz kurz angerissene Beschreibung:

Bei der Elfen-Hochzeit auf der Blumenwiese im Zauberwald fallen große Steine auf die Wiese und zerstören die Blumen. Auch einige Elfen sind plötzlich verschwunden. Hat sich der Zwergenkönig an den Blumenelfen für die Ablehnung seiner Bewerbung gerächt? Der Blumenelfenprinz Tormentill soll die verschwundenen Elfen suchen und kehrt ebenfalls nicht zurück. Erst Prinz Potentill kann das Geschehen klären … Ein Märchen über Vorurteile, Liebe, Freundschaft und über Trauerarbeit, geschrieben für die Altersgruppe 5-11 Jahre


Hinterlasse einen Kommentar

Ich bin Nazarenerin!


Ursprünglich veröffentlicht auf Mein Leben als Rezitatorin und Dichterin:

Mit diesem Zeichen – dem arabischen Buchstaben N – markiert ISIS die Häuser von Christen. Christen, die weder zum Islam überlaufen noch fliehen (und zwar nach Abnahme von Schmuck und Geld), werden ermordet. Näheres über diese Aktion berichtet Josef Bordat mit größerer Ruhe, als ich es könnte.

Unkraut und Weizen
Mt. 13,24-30

Ihr glaubt im Ernst, Gott wolle euer Schlachten?
Ihr lasst nichts aus an Greuel und Gewalt,
Macht nicht vor Schwangeren und Kindern Halt
Und glaubt, dadurch das Gotteswort zu achten?

Ihr laßt euch filmen, wenn ihr herzenskalt
Voll Hohn posiert vor jenen Umgebrachten,
Die trotz euch, für euch!, beteten und wachten –
Ihr müht euch, daß ihr dem Gericht verfallt!

Ihr kreuzigt, steinigt, köpft, ihr schießt Raketen –
Und wollt ins Paradies für euer Morden,
Verleiht euch selbst noch für das Schänden Orden.

Mein Gott, ich kann für dieses Pack nicht beten,
Kann nicht vergeben, kann und will…

Original ansehen noch 14 Wörter

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 27 Followern an