laut und leise literatur lesen

die Rezi-Tante zeigt Erlebtes und Erdichtetes, Geschichten und Geschichte


Hinterlasse einen Kommentar

Ich bin Nazarenerin!


Ursprünglich veröffentlicht auf Mein Leben als Rezitatorin und Dichterin:

Mit diesem Zeichen – dem arabischen Buchstaben N – markiert ISIS die Häuser von Christen. Christen, die weder zum Islam überlaufen noch fliehen (und zwar nach Abnahme von Schmuck und Geld), werden ermordet. Näheres über diese Aktion berichtet Josef Bordat mit größerer Ruhe, als ich es könnte.

Unkraut und Weizen
Mt. 13,24-30

Ihr glaubt im Ernst, Gott wolle euer Schlachten?
Ihr lasst nichts aus an Greuel und Gewalt,
Macht nicht vor Schwangeren und Kindern Halt
Und glaubt, dadurch das Gotteswort zu achten?

Ihr laßt euch filmen, wenn ihr herzenskalt
Voll Hohn posiert vor jenen Umgebrachten,
Die trotz euch, für euch!, beteten und wachten –
Ihr müht euch, daß ihr dem Gericht verfallt!

Ihr kreuzigt, steinigt, köpft, ihr schießt Raketen –
Und wollt ins Paradies für euer Morden,
Verleiht euch selbst noch für das Schänden Orden.

Mein Gott, ich kann für dieses Pack nicht beten,
Kann nicht vergeben, kann und will…

Original ansehen noch 14 Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

very british – Krimis – tolle Urlaubslektüre


Dieses Buch war genau nach meinem Geschmack, ein gut und leicht erzählter historischer Krimi, indem sich Fiktion und Realität gekonnt mischen und eine spannende Story aus viktorianischen Zeiten ergeben. Eine schöne Urlaubslektüre, die ich erst – und das mit einem Bedauern – aus der Hand legen konnte, als sie ausgelesen war. In diesem Krimi geschehen einige abartige Morde und Chief Inspektor Donald Sutherland Swanson ermittelt mit den modernsten Methoden seiner Zeit.Auch “Personen der Zeitgeschichte” findet man in der Geschichte und verursachten bei mir einen kleinen, netten Aha-Effekt. Sehr gekonnt gemacht. Die Aufklärung der Verbrechen ist für den Leser gut nachzuvollziehen und zum Ende sind auch die begangenen, geradezu perversen Verbrechen für den Leser schlüssig, logisch – und irgendwie akzeptabel. Das Buch gibt es als E-Buchdatei für 6,99 € und als Taschenbuch für 9,99 €   Mord am Lord ist eine kleine Homage an die Queen of Crime. denn die Agatha-Christina Sotheby des Romans und Agatha Christie haben viele Gemeinsamkeiten, besonders die elf Tage, die sie in ihrem Leben verschwunden sind. B.a.Robin hat sich hier eine nette Geschichte um die kauffreudige Josie, bekennender Agatha-Christina Sotheby- Fan, und Josies reiseunlustigen Freund Theo einfallen und dabei mehr als einen Menschen sterben lassen – und dies in unterhaltsamer witziger Behäbigkeit und mit einer Kombinationsfreude wie Agatha Christie erzählt. Das  Buch liest sich spannend aber nicht aufregend, richtig “gemütlich”; man mag es erst weglegen, wenn es ausgelesen ist. Literatur zum Entspannen, somit auch ideale Urlaubslektüre. Es gibt es als Kindle-Datei zum Preis von 6,99€  und als Taschenbuch zum Preis von 11,95 €

Mary Elizabeth Braddon ist eine englische Autorin des 19. Jahrhunderts. In ihren gut 80 Romanen vereinte sie Gothic-Novel-Elemente mit sozialkritischen Themen zu Kriminal- und Sensationsromanen und handelte so damals unaussprechliche Themen wie Kindsmord, Scheidung und anderes düstere ab. Braddon wollte mit ihrem Schreiben auf diese Themen aufmerksam machen. Zu ihrer Zeit war sie eine recht bekannte Schriftstellerin, deren Bücher  in mehreren Auflagen gedruckt wurden.

Dieser  leicht zu lesende Roman führt den Leser in die Welt der englischen Adligen des 19. Jahrhunderts und ist dabei ein wunderschöner Kriminalroman um “das Geheimnis der Lady Audley” mit sehr ausführlicher Landschaftsbeschreibung, so richtig was für lauschige Stunden.

Die Kindle-Datei kostet 6,99 €,  das Taschenbuch 12,95 €

 


2 Kommentare

Friedhofskultur – Waldfriedhof


Friedhöfe sind ja seit jeher ein Thema für mich, ich mag sie einfach.  Doch zur Zeit beschäftige ich mich auch mit der Bestattungskultur, mir selbst war es ja immer eine gute Vorstellung, unter einem Baum beigesetzt zu sein. Doch wenn ich ehrlich bin, dieser Waldfriedhof in Templin bedient nicht das Gefühl, das der Gedanke in mir erzeugt, er ist mir viel zu sehr Wald.

Hier der Eingang:

Waldfriedhof1

 

Waldfriedhof2 Waldfriedhof3 Waldfriedhof4

 

Dieser Friedhof hat keine Kapelle, als Ort der Andacht gibt es ein paar  grob zusammengezimmerte Bänke ohne Rückenlehne und ein Stubben für die Urne

Andachtsraum                                                                                    dann, plötzlich, als wäre es den Errichtern des Friedhofs sonst doch zu lieblos gestaltet,  steht da ein unauffälliges Kunstwerk

Friedhofskunst

Die Beisetzungen erfolgen entweder unter Generationen- oder unter Gemeinschaftsbäumen,
in das angenagelte Aluminiumschild sind die Namen der beigesetzten Verstorbenen eingraviert,
Gemeinschaftsbaum1

Der Friedhof wird von einem Sumpf begrenzt

Nachbarsumpf

 

Dieser Friedhof kann zwar mit dem Auto oder Fahrrad erreicht werden, von der letzten Bushaltestelle ist es aber ein mehrere Kilometer langer  Weg, für wirklich alte Menschen kann die Beisetzung eines Angehörigen dort allein schon deshalb keine Alternative sein, abgesehen davon, dass der ganzen Anlage jegliche Gedenkkultur fehlt und so schnell das Missempfinden aufkommt, die Überreste seiner feuer-bestatteten  Angehörigen verscharrt  zu haben.
So schön das Buchenwaldstück als Wald auch ist, als Beerdigungsplatz gefällt es mir nicht, selbst im Sommer ist der Boden nie grün, immer vom welken Laub bedeckt und man hat nur die Möglichkeit, sich für eine Buche oder für eine Kiefer als Bestattungsbaum zu entscheiden, welchen man dann noch mit etlichen anderen teilen muss und an dem dieses billige Aluschild, von der Art an ein Haustürschild oder Schlüsselanhänger für Technikräume erinnernd, irgendwie lieblos auf das Grab hinweist.

Ich habe mich zwar noch immer nicht von dem Gedanken verabschiedet, unter einem Baum beigesetzt zu werden – mein Wunsch wäre eine Eberesche oder ein Lindenbaum, eine Birke könnte mir auch gefallen –  in einer parkähnlichen Anlage mit bequemen Bänken, die zum Verweilen einladen.


Hinterlasse einen Kommentar

Buchempfehlungen


Bettina:

Für Katzenfreunde ein ganz besonderes Buch

Ursprünglich veröffentlicht auf Katzen-Heimat-Blog:

Ehrlich gesagt habe ich es verschwitzt und muss einige Exemplare noch bestellen. Zum Verschenken und eins für uns, da die Katzenheimat mit einer Geschichte vertreten ist.
Erlebnisse von und mit Katzen, kurz gesagt:

Cover
Der Erlös dieses Buches geht zu 100% an die Feline Senses – Lebensfreude für
Katzen mit Ataxie e.V.
und die Idee, sowie deren arbeitsintensive Umsetzung stammen von Anika , der ich für Ihren Einsatz hiermit danke! Großartige Leistung, Anika!
Da der Verkaufserlös bisher noch vor sich hin dümpelt, bitte ich Euch Leser um Teilung dieses Artikels. Sicher kennt Ihr Katzenfreunde, die einerseits gerne lesen und andererseits nichts dagegen haben, mit einem Buchkauf etwas Gutes zu tun.

Da fällt mir ein, dass wir hier mit Meili eine kleine Blumenhüterin aufgenommen haben:
Meili neu und es ein gleichnamiges Lesewerk von einer lieben Bekannten Bernadette Reichmuth gibt: Die Blumenhüter
Ebenfalls sehr empfehlenswert und eine etwas andere Kategorie, eine Mischung aus Märchen…

Original ansehen noch 13 Wörter

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 26 Followern an